Presse

„Die besten Geschichten schreibt das Leben“

Im November 2018 traf ich mich mit der Redakteurin Fee Berthold-Geis vom Main-Echo zu einem Interview. Sie schrieb einen interessanten Artikel über meine Arbeit als Biograf und die von mir angebotenen Dienstleistungen.


Bitte lesen Sie hier den ganzen Artikel.
Quelle: Berthold-Geis, Fee: „Die besten Geschichten schreibt das Leben“, in: Main-Echo vom 18.12.2018.

„Das Leben der Anderen“

Schon zum zweiten Mal in meiner schriftstellerischen Karriere traf ich mich mit der Redakteurin Nina Mähliß von FRIZZ Das Magazin zu einem Gespräch. Doch diesmal ging es im Interview nicht um meine Kriminalromane, sondern um meine Arbeit als Biograf und um das Thema, wie wertvoll Erinnerungen sind und wie wichtig es ist, einzigartige Erlebnisse vor dem Vergessen zu bewahren. Nina Mähliß schrieb einen interessanten Artikel, der in der Oktoberausgabe 2018 in FRIZZ Das Magazin erschien.


Bitte lesen Sie hier den ganzen Artikel.
Quelle: Mähliß, Nina: „Das Leben der Anderen“, in: FRIZZ Das Magazin 10/2018.

 

Referenzen

„Aufbruch in ein neues Leben“

Privatbiografie einer gebürtigen Frankfurterin, die 12 Jahre lang mit ihrem ersten Mann im Taunus ein Hotel leitete. Nach ihrer Scheidung lernte sie auf einer Mittelmeerkreuzfahrt den Winzer Manfred Zang aus dem Rheingau kennen, den sie 1987 heiratete. Umfang: 124 Seiten, inkl. 18 Farbfotos, Dokumente, Glossar.

Hannah Zang „Ich bin glücklich, dass ich mich entschieden habe, meine Biografie von Herrn Köhl schreiben zu lassen. Ich erfreue mich jedes Mal, wenn sie in die Hand nehme und darin lese. Besonders die Passagen über das Kennenlernen meines mittlerweile verstorbenen Ehemanns und die Geburt unserer zwei fabelhaften Kinder wecken warme Erinnerungen in mir. Auch meine Tochter und mein Sohn sind von dem Werk beeindruckt. Erstaunlich wie viele Erinnerungen allein durch das Erzählen meiner Lebensgeschichte wieder lebendig wurden. Ich danke Herrn Köhl für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

 

„Junifeuer“

Memoiren eines bekannten Gesichts der Berliner Studentenbewegung, die ich als Ghostwriter verfasst habe. Umfang 268 Seiten
Leseprobe mit freundlicher Genehmigung von Kai Vogel (Pseudonym)

Kai Vogel „Schon vor Jahren startete ich mehrere Versuche, meine Memoiren selbst zu verfassen. Jedes Mal bin ich bald an meine Grenzen gestoßen. Dann lernte ich durch einen glücklichen Zufall Herrn Köhl kennen, der sich bereit erklärte, meine Memoiren zu verfassen. Das Ergebnis ist umwerfend. Ich bin erstaunt, wie es Herrn Köhl mit seiner schriftstellerischen Expertise gelungen ist, Ton und Zeit der Sechziger und Siebziger einzufangen. Somit hat er mit Junifeuer ein authentisches Zeitdokument geschaffen, in dem ich mich als Person bestens portraitiert finde.“

 

„Von Weiden aus ins Glück“

Privatbiografie eines Metzgers, der in den letzten Tagen des zweiten Weltkriegs in der Oberpfalz geboren wurde, in Mainz aufwuchs, einen Fleischereibetrieb mit einem halben Dutzend Filialen gründete, Mitte sechzig eine schwere Krankheit überwand und einst Bundeskanzler Helmut Kohl die Hand schüttelte. Umfang: 103 Seiten, inkl. 12 Farbfotos, Dokumente.

Herbert Reichel „Erst habe ich eine Weile gezögert, meine Lebensgeschichte schreiben zu lassen. Ich fragte mich, ob sie überhaupt jemand interessiert. Doch jetzt bin ich froh, es getan zu haben. Ich freue ich jedes Mal, wenn ich in dem gelungenen und hübsch bebilderten Buch lese. Es ist auch schön zu wissen, dass meine Lebensgeschichte nicht irgendwann verloren geht und ich sie meinen Kindern schwarz auf weiß hinterlassen kann.“